Das "RotverschiebungsParadoxon",

        oder die "Rotverschiebungs-Entfernungs-Relation" des sogen. kosmologischen Standardmodells.

Hier auf der 6ten Seite weise ich auf wichtige, von mir (HP-41stein) schon früher veröffentlichte Sachverhalte [sowie zugehörige Informationen zur "Dunklen Energie"] hin; und, ich nenne zugehörig-kompetente fremde Adressen.
Allem voran steht die schon mal [jene in meiner URL-domain "future-41stein.de" auf der 1ten Seite zitierte Theorie] 'The Dynamic Universe' von TuomoSuntola (Finland). => Davon drei Seiten der 74-seitigen pdf-Datei habe ich auf nachfolgendem SCAR0028 zusammen_kopiert.
Diese hochwissenschaftliche Datei  kann unter
http://www.physicsfoundations.org/society/library/2009_NPA_slides.pdf aufgerufen werden.
.

TuomoSuntolaDynamicUniverseberblick
SCAR0028

.
Zu vorstehendem SCAR0028 weise ich zu_allererst darauf hin, dass meine prinzipielle Auffassung, nämlich dass die (2011er) "Dunkle Energie" genau_so
überflüssig ist, wie der (1905er) "Lichtäther" damals war.
In dem zitierten Text wird ausdrücklich bestätigt, dass "no dark energy" benötigt wird und dass "no acceleration of the expansion of space" stattfindet.
Als Zweites weise ich darauf hin, das ich jene prinzipiell-gleiche Auffassung wie TuomoSuntola habe, was die EnergieErhaltung angeht. => In meiner URL-Domain "future-41stein" auf der 23ten Seite zitiere ich TuomoSuntola's Grafik und zeige auf, dass auch nach meiner Auffassung gravitative (Lage)-Energetigkeit und Trägheits-(Beharr)Energe-tigkeit sich zueinander komplementär zu 100% ergänzen. Allerdings befürchte ich darüber_hinaus, dass die von T.Suntola gezeigte ideale. harmonisch-symme-trisch abwechselnde Werdungs/Zerfalls-Oszillation leider nicht so 'ideal' in der kosmischen Natur abläuft. Ich vermute, dass die sozusagen "(Massendefekt/Massenüberhang)Oszillation", also die abwechselnde [MaterieEntstehung] und [(Zerfalls)Rückwandlung-in-Strahlung"] leider nicht völlig Pythagore'isch-harmonisch stattfindet.
Ich sehe das Bild vor mir, dass die 'Big Bang'-Explosion mit einer SuperNova-Explosion vergleichbar sein könnte und ich prognostiziere, dass -- nach Aufsammlung der UrknallSplitter -- so etwas Ähnliches wie eine (zweite, umgekehrte) SuperNova-Explosion auch für den 'Big Crunch' zutreffen könnte.
Jedenfalls geht offensichlich der Trend der universalkosmologischenen Entwicklung zur Zeit noch in die Richtung jener Bildung [schwererer Elemente als Eisen], wie es der Sternestaub der zahlreichen SuperNovae aufzeigt. {Diese "sägezahnkurvenförmige" Periodizität ist von mir gemeint gewesen, wenn ich auf der zitierten 23ten Seite meiner URL-domain "future-42stein.de" korrigierend an eine 'asym-metrische Schwingung' bei der TuomoSuntola'schen Figur gedacht habe}.

Hier aktuell, beim nachfolgen SCAR0029, geht es mir aber nun wieder um das [schon auf der hiesig-vorigen 5ten Seite behandelte] Thema: "Was besagen die {angular size}-Messwerte für die Bestätigung (oder die  Nichtbestätigung) der blauen HubbleParameter-Kurve?" Und weiter lautet die Frage: "Sind die {angular size}-Messwerte geeignet, die roteHöckerKurve des »RotverschiebungsParadoxons« zu rechtfertigen?" Nachstehend zeige ich die Seite 67 der obig zitierten TuomoSuntola'schen Veröffentlichung "http;\\www.????/library/2009_NPA_slides.pdf" mit einer 'Wolke' von {angular size}-Messwerten, die offenbar
_ a) auf einem Band zwischen zwei blauen, geraden Einfassungslinien, oder

_ b) auf einem Band zwischen zwei roten bzw. zwei violetten, sattelförmigen Einfassungslinien  "einsortiert" zu denken seien.
{Und, für mich besonders interessant ist hierbei, dass die violetten Einfassungslinien für das 'neue' "Standard model" (mit 'dark energy') gelten soll(t)en, wo aber NICHTS drin ist.
Das Gegenteil der [Erwartungen in der 'Neuen Kosmologie'] für eine erhoffte Bestätigung des
Λ-CDM-Modells ist hier der Fall: Die Grafik beweist unbezweifelbar, dass kein Trend zur Bestätigung der sattel-förmigen Kurvenverläufe zu erkennen ist.
Nun nachstehend folgt die zitierte T.Suntola'sche Seite 76 als mein SCAR0029.
.
 

SattelKurvenBandohneMesspunkte
SCAR0029

.
Vorstehend wird mit dem SCAR0029 die
Sattelkurve der {Angular size}-Modellvorstellung als 'unpassend' für den Verlauf der «HubbleParameter»Kurve befunden, weshalb auch das Tamara M.Davis&CharlesH.Lineweaver&RichardPowell&F.Embacher'sche »RotverschiebungsParadoxon« ausgeschlossen werden kann, -- so denke ich --.

Nachstehend wird in dem SCAR0030 nochmals mit der {angular size}-distance-HöckerKurve deutlich gemacht, dass für das "Standardmodell der Kosmologie" zwar 'lokal' bis zum "z-Wert=1,0" eine näherungsweise Gültigkeit erwarten werdn konnte, dass aber die 'Abknickung nach unten' in dem SCAR0029 jener 'Abbiegung nach oben' im nächsten SCAR0031 zuwider läuft. Dennoch wäre der Trend der [Abknickung der Standardmodell-Kurve] sowie auch der Trend der [Abbiegung der "zero energy space"Sättigungskurve] verkehrtherum, weil ja der SCAR0030 vom Typ »Hubble_plot« ist.          
{VorabHinweis auf den übernächsten SCAR0031: Diese Grafik ist ebenfalls vom Typ »Hubble_plot«, und darin findet die Abbiegung 'nach oben' statt, was aber leider irrigerweise von den Experten der 'Neuen Kosmologie' als "Beschleunigung" gedeutet worden ist}.
Die
ĸ-ê-Sättigungskurve gleich "(1ê^-α)" des "zero-energy-space" im nachstehenden SCAR0030 wäre im Sinne A.Einstein's "steady state"Kurve funktionell 'unsinnig', weil dafür an der x-Achse die «Raum»-Entwicklung vorgegeben sein müsste. Diese Kurve kann deswegen nichts mit der HubbleParameter-Kurve zu tun haben.
.
 

Angularsize/OpticaldistanceT.Suntola
SCAR0030

.
In vorstehendem SCAR0030 ist die 'NewtonTangente' als Hubble_plot
«Entfernungsmodul» eingezeichnet. Die davon abweichende "zero energy space"Kurve hat evtl. etwas mit der 'Vakuumenergie'Kurve des Λ-CDM-Modells zu tun, aber m.E. nichts mit der "steady state"Kurve A.Einstein's. 

In vorstehendem SCAR0030 und in nachstehenden SCAR0031 sind beide  Hubble_plot«Entfernungs-modul»Ersatzgeraden identisch. Aber, irrigerweise sind die "zero energy space"Kurven nicht gleich-sinnig in ihrer VerlaufsTendenz. Dieses kann m.E. nur dadurch zustande gekommen sein, dass [das Rechenprogramm für das des Λ-CDM-Modell] einen Vorzeichen-Fehler enthält. Davon abgesehen geht hier dem Autor der Grafik SCAR0031 TuomoSuntola nur um den Beweis, dass bis zur Beobachtbar-keitsgrenze alles 'logisch' sei. => Zu der 'Abbiegung der Kurven nach oben' äußert T.Suntola sich nicht, (wahrscheinlich, weil die Grafik als "Kalibrier-Diagramm" ja total 'richtig' wäre/ist), nicht. => Dennoch muss TuomoSuntola erkannt haben, dass die Abbiegung 'nach oben' keine Beschleunigung beinhaltet, weil ja oben im SCAR0028 "There is no acceleration of the expansion of space" schreibt. 
Zu der absoluten Richtigkeit der "Supernova observation"Messpunkte bringt er in nachstehender Grafik SCAR0031, -- soweit ich es richtig erkannt habe, -- zwei Formeln zum Vergleich ein:
_ a) die Λ-CDM-Modell-Formel und
_ b) die "zero energy space"-Formel.

 
Zur "zero energy space"-Formel habe ich --(wegen des unteren Bildes 'Magnitude versus redshift: Supernova observations')-- schon mal früher die Thematik "neue
μ-Formel" in meiner Katalogblätter-Sammlung
..."
Die kosmologische Sprachverwirrung oder
... die (dummerweise)Schaffung eines „komologischsystematischen Irrgartens“.
... Stand dd.mmm.2015 (als Vorspann zur Chronologie der beiden* )Verwechselungen)." ausführlicher behandelt.
Darin steht für eine erneute Kenntnisnahme durch den Leser folgende Zeile:
"Der neue Bšp[19;]SCAN0317 ist nun eine/ die verbindliche "KosmoEntfernungsLeiter", welche nun nicht mehr nur ‚lokal‘ sondern (wegen Rückbezug zu "1[pc]"),‚ universelle‘ Gültigkeit besitzt.

Auch zur Kenntnis nehmen; Übernächst nachstehende zwei Grafiken
__
α) »sogenHubble_plot«[23]SCAN0140=SCAR0032 und
__
β) «echtHubbleDiagramm»[19]SCAN0317=SCAR0033

zeigen die neue EntfernungsLeiter dieser "m-" bzw. "
μ-Werte" an.

.

Magnitudeversusredshift=Hubble_plot
SCAR0031

.
Vorstehend ist die TuomoSuntola'sche Grafik als
»sogenannterHubble_plot« gezeigt. 
Nächst und übernächst nachstehende zwei Grafiken zeigen (aus meiner früheren Arbeit)
__
α) »sogenHubble_plot«[23]SCAN0140=SCAR0032 und
__
β) «echtHubbleDiagramm»[19]SCAN0317=SCAR0033

die neue EntfernungsLeiter der "m-" bzw. "
μ-Werte" an
.
.

sogenHubble_plotEntfernungsLeiter
SCAR0032
echtHubbleDiagrammEntfernungsLeiter
SCAR0033

.
Vor- und vorvorstehende zwei Grafiken (aus meiner früheren Arbeit) zeigen
__
α) »sogenHubble_plot«[23]SCAN0140=SCAR0032 und
__
β) «echtHubbleDiagramm»[19]SCAN0317=SCAR0033

die neue EntfernungsLeiter der "m-" bzw. "
μ-Werte"
an.
Wegen der am Fuße des obigen SCAR0031 (von T.Suntola) schon mal gezeigten neuen Formel (mit 'meinem  handschriftlich neuen' 1[pc]-Rückbezug) ist auch hier zu den beiden gezeigten Grafiken zu sagen: Wegen der verschiedenen "log(2,5er)Stufen"Skalierung bzw. der "
log(2,511888er)-Stufen"Skalierung jeweils an der y-Achse ergeben sich unterschiedliche Zahlenwerte für die "m-Stufen" bzw. für die "μ-Stufen". Das heißt: Die neue EntfernungsLeiter zeigt für "ž=1,0" 24[Stück] neukalibrierte 'alte' "m-Stufen". {Neue Basis wurde gefunden mittels einer Veröffentlichung von PatrickLevi}.
{Am 11.März2017 nachgereicht: Diese "log(2,5er)Stufen"/"log(2,511888er)-Stufen"-Korrektur scheint nicht des 'Rätsels Lösung' zu sein. Vielmehr habe ich in meiner URL "
http://www.Hubble-Diagramm.de
" auf der 9ten Seite einen schwerwiegenden Fehler produziert: Ich habe die ["m-Werte"Skalierung für besser für eine Extrapolation zur Basis] gehalten; siehe dort}. 

Übers Ganze der gezeigten letzten 4[Stück] Grafiken gemeint: In Verfolgung des EntwicklungsVerlaufs der «HubbleParamter»-Kurve, und zwar zirka längs der «Enfernungsmodul»Ersatzgerade ist
Folgendes z u r  K e n n t ni s  zu nehmen:
Der EntwicklungsVerlauf (in RückErinnerung an Einsteins Figur_1&2 in Lit.[170]S12uS121) wäre in der 'Neuen Kosmologie' laut Tab.[321]S342bisS345 in der [3.]Zeile 'von rechts nach links', also von der [21.]Spalte zur [1.]Spalte bezüglich der "z-Werte" in der  [1.]Zeile zu denken.
Das Paradoxon b e s t ü n d e in der Rechenvorschrift, die "Inversitäts"Funktion", also [links von "x=1"] die Funktion "y=f(x)", aber [rechts von "x=1"] die Funktion"y=f(1/x)" einzubauen. {Die "1" enspricht an der y-Achse hier "5,8[MrdLJ]=1777[Mpc]"*) s.u.. Das ist in obigem SCAR0030 im oberen Bild mit dem Maximum bei "z=1,64" markiert}. Aber, deneben b e s t e h
t die physikalische Falschheit darin, dass 'von rechts nach links' die "z-Werte" in der [1.]Zeile jenen Entropie(?)Werten in der [5.]Zeile zugeordnet sind, welche Entropie(?)Werte den (Strahlungs-)TemperaturWerten in der [9.]Zeile entsprechen.
Der "Blick-zurück-in-die-Vergangenheit", der in der [1.]Zeile//[21.]te Spalte mit den höchsten "z-Werten" sowie in der [9.]Zeile mit höchsten TemperaturWerten beginnt, wäre ja ein "Blick-in-die-Zukunft"!! Und, dafür (für den "Blick-in-die-Zukunft") wäre der Beginn mit "z=
" falsch!!
*)s.o. In "The Dynamic Universe
http://article.sciencepublishinggroup.com/pdf/10.11648.j.ijass.s.2014020601.18.pdf" wird die exotische "reciprocity" genannt; aber, diese ist unter "http://article.sciencepublishinggroup.com/pdf/10.11648.j.ijass.s.20150304.13.pdf" nicht mehr aufrufbar.

Richtig ist sowohl in den »sogenHubble_plots« als auch insbesondere in den «echtHubbleDiagrammen» die physikalische Regel, dass die 45°Fluchtlinie beim Funktionsdiagramm linksunten im Ursprung des {x/y}-Koordinatensystems beginnt und zirka entlang der «Entfernungsmodul»Ersatzgerade verläuft.
Denn, nur dann wäre gewährleistet gewesen, dass die AlbertEinstein'sche Praxis des 'Differential-Kalküls' auch in der 'Neuen Kosmologie' gepflegt worden wäre.
Die Moral von der Geschicht': Die bewährte Praxis der Funktionsdiagramme des Vorkämpfers EdwinHubble hätte nicht (von den leitenden Köpfen der 'Neuen Kosmologie') 'beiseite geschoben' werden dürfen! {Frage: Wer wagt es, sich als 'leidend' zu melden?}
Ceterum censeo: (Nein, nicht destruktiv, sondern konstruktiv):
Das SaulPerlmutter&AdamRiess&BrianSchmidt-Team hat den Nobelpreis 2011 für  P h y s i k meines Erachtens 'überaus-verdienstvoll-gerechtfertigt' bekommen. Und, für M y s t i k wurde ja NICHTS vergeben!!. 

Nicht nur TuomoSuntola, sondern auch 3 namhafte Wissenschaftler gemäß:  http://arxiv.org/pdf/1310.4535.pdf  um RachidOuyet haben ebenfalls verkündet "there is no dark energy".
.
 

Nachschlag am 7.Aug.2016: Nachdem ich aus meiner SeitenStatistik vermuten konnte, dass meine obige "naturgesetzliche KosmoEntfernungsLeiter" SCAN0033.JPG viel Interesse gefunden hat, bringe dazu hier folgende Erörterung ein:
Ich habe die genannte Grafik, welche ja [mit den messtechnischen Deutungen der KosmoEntfernungs-Leiter von SuomoSuntola] verknüpft ist, für eine Vergrößerung des GültigkeitsBereichs (zum Zwecke einer geplanten (weiten) Extrapolation) neu aus 2 Kopien mosaikartig zusammengefügt.
Das Ergebnis ist in nachstehender quasi'MosaikGrafik' SCAD0329 zu sehen, wobei ich allerdings mal zwischendrin vergessen hatte, das alte Datum (rechts-unten) durch das neue "7.Aug.2016" auszutauschen.
.

quasiMosaikgrafik erweiterte EntfernungsLeiter
SCA0329






.
Vorstehende provisorische 'quasiMosaikGrafik' SCAD0329 hat den Zweck, bis zum erweiterten MessBereich "ž=1090-fach" extrapolieren zu können.
.
Ich habe aus dem NobelpreisMessErgebnisse-Bereich hinaus die «HubbleParameter»gemäße ĸ-ê-Kurve um 3 [Dekaden] extrapolierend verlängert und stelle dazu folgende zwei Extrapolations-Überlegungen an:.
.
(1.) Wenn
ich den "Messpunkt ž=1090-fach" auf die «Entfernungsmodul»Fluchtlinie für "1090.4230[Mpc]4'610700[Mpc]" platziere, dann müsste ja die abgeklungene «HubbleParameter»- gemäße ĸ-ê-Kurve vielleicht durch"ž=500-fach" oder vielleicht "ž=200-fach", also im Mittel durch "ž=330-fach" gehen. Und, das zugehörige Weltalter auf der «Entfernungsmodul»Fluchtlinie wäre "1090.13,8[MrdLJ]=15042[MrdLJ]".
.
(2.) Wenn ich aber den "Messpunkt ž=1090-fach" [gedacht-auf-die-abgeklungene] «HubbleParameter»-gemäße-ĸ-ê-Kurve legen würde, dann müsste ja der Idealpunkt auf der «Entfernungsmodul»Fluchtlinie darüber bei zirka"3,3.1090.4230[Mpc]=15'215310[Mpc]" platziert sein, wobei dafür (500...200)330-fach" angesetzt war. Und, das zugehörige Weltalter wäre dafür auf "3,3.1090.13,8[MrdLJ]50000[MrdLJ]" abzuschätzen sein.
.
Es gibt zu der (1.)vorstehenden Überlegung zwei Stück URLs mit versuchsweise Rechenansätzen zu dem prinzipiell 1090-fach verlängerten Weltalter:
(a) URL "
http://www.Entropie-Umkehr.de" auf 8ter Seite (ganz am Schluss) und
(b) URL "
http://www.SingleWheel-41stein.de" auf 15ter Seite (ziemlich in der Mitte).

.
Der neue Unterschied für (2.) ist also derjenige, dass ich für die (2.)Überlegung den Messpunkt auf das unbekannte, jedoch abschätzbare Niveau [der abklingenden «HubbleParameter»Kurve] platziert habe und von dort aus den notwendigen AltersZuschlag (Faktor≈3,3-fach) längs der Ideal-«Entfernungs-modul»Fluchtlinie ermittelt habe. Dagegen ist ja bei (1.)Überlegung das Weltalter fix auf "1090.13,8 [MrdLJ] =15042[MrdLJ]" festgeschrieben worden.
Das neue, nochmals verlängerte Weltalter geht bis "50000[MrdLJ]"; und die zugehörige Größe des Universums (bzw. heutige Entfernung von unserer 'Erde' als gedachtes Zentrum bis zur «Raum»Schale, von wo aus die "3[°K]" kalte die CMB-Strahlung abgesandt worden ist), beträgt maximal zirka "15'215310[Mpc]". => Das ist 'ein bisschen' mehr als die "14100[Mpc]" für die "46[MrdLJ]" der 'Neuen Kosmologie'.
.
Hinweis: Ich habe mal nach der 'Bekanntheit' von "Weltaltern" gegoogelt und habe für das "Standard-modell" nur bei "http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/phbl.19890450205/pdf" spekulative Angaben für  einen „S-förmigen“ EntwicklungsVerlauf anstatt 'meiner' ĸ-ê-Kurve gefunden. Siehe dort bei Abb. 1 die „Wendepunkte“.
Ansonsten scheint es nur „biblische“ Weltalter  und „Weltuntergänge“ zu geben...






Rest: Wählen Sie interessante Module aus, die Sie an die gewünschte Stelle positionieren können.


 ------------------- Sonderzeichen1 ---------------------------------------------------------------------------------

⅛⅜⅝⅞¼½¾ ⅓⅔ √∞ ▫ ^ ~ ≈‹›«» ′ ‚‛ „“ – ∝≙≚≗≛≅≜ ≤ ≥ ≠ ≡ ⌂ ±
 αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψω ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ
ąàãäæăâąã@ÅĄ þÞ čĉćċ¢₡©Ↄ ₫∂ϑΔ ēėêéęĘÉĒ€℮ ᶂφɸ ĝġĜĠĞ ĥħĤĦ ὶîijį ĸœ₭ ℓ₤ жЖ Øøόõôѳọ Ω₀ ₱ № υϋύὺῠ řŗŖŘ® ŝśšϭϬ τŤţť₮ ∩ẈẄẆ žʒ
ĸ-ê {Ē\/Þ²}- (υ²=[2·Ğ·M/Ř]) "m/mѳ = 1/√[1- (υ/c)²]" ƒ(Řx) ‼Řx‼ ^•‽ ⁽⁾₍₎ †