Das "RotverschiebungsParadoxon",

        oder die "Rotverschiebungs-Entfernungs-Relation" des sogen. kosmologischen Standardmodells.

Hier auf der StringingSeite weise ich nochmals darauf hin, dass, --(sofern die Messmethode für die Mikrowellen- CMB-Erscheinung prinzipiell gleichartig zu der Messmethode für die SNIa-Ereignisse akzeptiert wird)--, dass dann alle Versuche, die "Dunkle Energie" über ein verbessertes Λ-CDM-Denkmodell zu retten scheitern müssen, weil dann (wie gesagt) für das Alter des Universums eine ganz andere (logarithmische anstatt lineare) Retropolation gegolten hätte.

Nicht hier, sondern in meiner URL "http;\\www.Hubble-Diagramm.de" biete ich auf der 5ten Seite an, einen hochinteressanten Vortrag von BrianGreene anzuklicken, der die "Dunkle Energie" für den exzessiven EnergieBedarf in den 'Multiversen' erläutert. {Nachfolgende Ergänzungen stammen vom 22.Okt.2015}.
Dieser Vortrag ist eine wunderbare Animation. {Ich hatte Szenen daraus (glaub'ich) in einer arteTV-, nein => ntv-Doku vom So.31.Mai 2015 gesehen, wobei dort Prof.AntonyAquirre seine Version von der
„viele-bubbles-Welt“ vortrug. Die gemeinte ntv-Sendung hat(te) den Titel: "Atlas Weltall: -- Die wahre Größe des Universums".
Dort schien es mir, (weil die Rede davon war), als ob zu dem Nobelpreis-gemäßen Denkmodell first decelerating, then accelerating eine weitere Alternative von AnthonyAquirre angeboten werden solle. => Aber, diese 'Multiversen'-Vielgötterei würde dann ja m.E. das [Verwirrspiel um den "S-förmigen" Verlauf der «HubbleParameter»Kurve] nochmals deutlich-erkennbarer entlarven.
{Übrigens ist dort, --(ziemlich am Schluss während der 'EreignisFeier')--, auch von SaulPerlmutter's
[schockierender „s h o c k i n g“Nachricht, die vielen in Erinnerung bleiben wird], zu hören. Und, [offenbar 'dazu aktuell' eingeplant] zeichnet ein Assistent die "angular-size"-Kurve an die Tafel, was von mir auf der hiesig 12ten Seite wiederholt werden wird.
{Aber, inzwischen am 4.Okt.2015 hat sich offenbar die Verschleierungstaktik geändert; => nicht mehr "alternative Modelle", sondern "gesperrte Modelle" sollen nun zur Aufklärung der "fehlenden Hälfte des Universums" beitragen. Siehe nachstehendes Bild SCAD0163, das beim Aufrufen von obig zugehöriger ntv/arte-Sendung "
https://www.youtube.com/watch?v=tEwcBGWocSo" erscheint. Der darin  schlecht lesbare Text lautet: Dieses Video enthält Inhalte von BBC Wordwide. Dieser Partner hat das Video aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt. Das tut uns leid }.
.

Video ist gesperrt!!
SCAD0163

.
Das alternative 'Multiversen'-Modell von BrianGreene bzw. AnthonyAquirre ist also beim arte-TV bzw. ntv und auch bei Youtube nicht mehr erreichbar.
Aber, hier stand schon vorher zu lesen: ...Nachstehend bringe ich als Nachklang Text-Zeilen aus dem Internet mit fachlichem Bezug zu BrianGreene's Vortrag
,
wo der Frager wissen wollte/will, wie sehr wissenschaftlich-zuverlässig die [vorgetragenen Schilderungen der kosmologischen Zukunft] sein könnten. Die darin gegebene Antwort von BrianGreene bezieht sich auf die Vergangenheit sowie die Präzision der 'Pixel-Auswertungen' der CMB-Erscheinung (und nicht auf die Nobelpreis-Messwerte im Hubble_plot des SaulPerlmutter).
Diese Antwort bezieht sich also auf die "13,720000000[MrdLJ]", die offenbar in Relation zu den absolut-gemeinten "13,720380000[MrdLJ] " stehen.
.
 

BrianGreene:Wirverstehen13,72[MrdLJ]Alterd.Univ.
SCAD0140

.
Meine (vorübergehend unterbrochene), zur [Rotverschiebung "ž=1090" der CMB-Erscheinung] wieder rückbezogene Diskussion gilt der Überschrift von Lit.[557], welche da lautet: „What is the size of the universe 380000 years after the Big Bang?“. => Diese Überschrift ist ja völlig gleichsinnig zur Antwort von BrianGreenedie auf vorstehendem SCAD0140 steht. => Wer möchte, kann auch
"
http://www.npr.org/2013/08/02/172139216/how-did-a-mistake-unlock-one-of-spaces-mysteries" anklicken.
Mir geht es hier insbersondere darum, diese "exakte" 'ZeitablaufMarkierung' "380000[LJ] nach dem Urknall" dessenbezüglich zu hinterfragen, wer dieses so genau ausgerechnen konnte; und, auf welche Verknüpfung [diese sehr genaue Ausrechnung] mit der CMB-Rotverschiebung "ž=1090" beruht.
Denn, wenn die CMB-Strahlung tatsächlich "1090fach" älter wäre als die "13,72 [MrdLJ]" welche der "Neue Kosmolgie"Experte namens BrianGreene vorstehend angenommen hat, dann muss auch seine StringTheorie bezüglich Energie- &Impuls-Erhaltung bzw. bezüglich Entropie-Bilanzierung sehr fraglich sein...
.
Diesen Aspekt der "constraints" habe ich bereits bezüglich der in Lit.[321] völlig 'vergessenen' Entropie-Erwähnung in meiner URL "http;\\www.Entropie-Umkehr.de" auf der 14ten Seite mit dem Text im SCAD0143 verdeutlicht: => Die textlichen Zahlenangaben in Lit.[557] stimmen genau mit jenen in Tab.[321] S342bisS345 überein. Das heißt auch die StringTheorie von BrianGreene und auch die Multiversen(?)Theorie von AntonyAquirre bauen auf der oben von mir heraus-gestellten 'constraints'-Markierung der CMB-Erscheinung auf und nehmen das "RotverschiebungsParadoxon" von CharlesH.Lineweaver gemäß Lit.[321] als Basis ihrer Theorie-Varianten.
.
In meiner URL "Entropie-Umkehr.de" steht auf der 14te-Seite einleitend zu lesen:
Per Zufall, auf der Suche nach den paradoxenZusammenhängen zwischen den vorgenannten "2075[°K]" und "380000[LJ]=0,00038[MrdLJ], habe ich zum Λ-CDM-Konstrukt der Tab.[321] eine aufschlussreicheInformationsquelle Lit.[557] entdeckt, welche Antwort gibt auf die Rätselfrage:"What is the size of the universe 380,000 years after the Big Bang?":

.
Was diesbezüglich FrankHeile PhD in Physiks from Stanford University vorträgt,ist eine Art „Bibel-Auslegung“, die es sozusagen gleichnishaft fertig_bringt,aus der variablen Alterungsgeschwindigkeit der Propheten im Alten Testament das"Jahr 4004 vor Christi Geburt" für den Big Bang zu errechnen.

Erkenntnis: Alle Theorien, die mit [einen 'echten' GeorgesLemaître'schen 'Null'punkt für den Urknall] operieren (und nicht mit dem Grenzwert der QuantenPhysik "5,35.10^44[s]" für den Zeitbeginn rechnen, können mit der beobachteten "1090-fachen" CMB-Rotverschiebung nichts anfangen und sind dem RotverschiebungsParadoxon der "Neuen Kosmologie" verfallen.  

.

(Hier noch Platz für TextErweiterung).

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

{Ē\/Þ²}- αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψω þÞ√∞≈‹› „“ ĥÅĘτŤţť ĸ-ê žõôѳọυ ĸî (υ²=[2·G·M/Ř])ž⅓⅔∩Ↄ
ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩþΛĸêυδ«»"m/mѳ=1/√[1−(υ/c)²]" ĥÅĘτŤţť ĸ-ê õô ƒ(Řx)